ERREA WINTERSET 6-TEILIG SCHWARZ/WEISS
ERREA WINTERSET 6-TEILIG SCHWARZ/WEISS

Chronik

Chronik
 

1938: Von der Gemeinde wird ein Grundstück an der Linzer- bzw. Kapellenstrasse gewidmet.

Am Alten Spielplatz an der heutigen Kapellenstrasse
 
spielfeld von l.n.r.: Walter Rinner, Hanst Stanek, Walter Knabl, Herbert Berger, Alois Reisinger, Willi Katschthaler, Emil Hillgartner, Hugo Randl, Franz Wudy,  Josef Hillgartner, Franz Reisinger

1946/47: Die Sportvereinigung Gramastetten wird gegründet.

Gründungsmitglieder: Richard Mayr, Karl Wartner, Walter Knabl, Otto Führlinger, Rudolf Baumgartner (1. Obmann)

Neben dem Dr.Brunner-Haus wird am 15.März das erste Spiel der Kampfmannschaft ausgetragen. Da der Platz aber nicht für reguläre Spiele zugelassen ist, wird eine Verlegung 100m in Richtung Linz veranlasst. In der Saison 1946/47 nimmt der SVG erstmals am Meisterschaftsbetrieb des OÖFV teil und belegt unter 9 Mannschaften immerhin den 5 .Platz.

Die erste Kampfmannschaft  des SVG 1946
 
grundungsteam1 stehend von l.n.r.: Randl Hugo, Reisinger Alois, Berger Herbert, Reisinger Franz, Hillgartner Josef, Knabl Walter, Wudi Franz, Hillgartner Emil
unten von l.n.r.: Walter Riener, Stanek Johann, Katschthaler Wilhelm

1947/48: Im zweiten Meisterschaftsjahr belegt die Mannschaft den 4.Platz.

1948/49: Schon drei Jahre nach der Gründung kann der 1.Meistertitel gefeiert werden. Die Winterkrone erkämpft sich die Mannschaft mit 11 Punkten aus 7 Spielen. Der Titel wird anschließend mit 4 Punkten Vorsprung auf Steyregg geholt. (11 Siege aus 14 Spielen) Meistermannschaft: Roitmaier, Knabl, Wudy, Windhaager, Ofner, Rinner, Breitenfellner, Reisinger, Essl, Altmüller,Reisner

Die anschliessenden Qualifikationsspiele für die damalige Landesliga verlaufen wenig erfolgreich

1949/50: Auf Grund des fehlenden Platzes wird eine Spielpause eingelegt

1950/51: Die Heimspiele werden in Ottensheim ausgetragen. In der Meisterschaft belegt der SVG den vorletzten Platz.

Kampfmannschaft  von  1950

mannschaft stehend von l.n.r.: Leo Gütlbauer, Hermann Knollmayr, Leopold Gillmayr, Bernhard Lehner, Alfred Maurer, Franz Stadlbauer, Alois Burgstaller, Karl Wartner
unten von l.n.r.:
Engelbert Gillmayr, Alois Kitzmüller, Helmut Lackner

1960/61: Nach Mittelfeldplätzen in den vorangegangenen Saisonen ist der Abstieg in die 3.Klasse Oberes Mühlviertel unvermeidlich.

1961/62: Es gelingt der sofortige Wiederaufstieg mit dem Erreichen des 2. Meistertitels der Vereingeschichte in souveräner Manier. So schreiben die “Mühlviertler Nachrichten“ am 2.August 1962 mit Übertitelung “SV Gramastetten im Frühjahr ohne Punkteverlust“ davon, dass sich die Mannschaft überlegen den Titel holt und mit 25 erhaltenen Toren auch die beste Verteidigung stellt, mit 18 die meisten Siege feiert und nur eine einzige Niederlage (gegen Rohrbach) hinnehmen muss. Ausserdem gelingen dem Team 88 Tore in 20 Spielen. Torschützenkönig wird Maurer Bert mit 16 Toren vor Fritz Hamberger (11) und Reinhold Hauser (9).

Meistermannschaft von 1962

meister19622 stehend von l.n.r.: Obmann Fritz Hamberger, Karl Maurer, Josef Altmüller, Reinhold Hauser, Franz Reisinger, Rudolf Berger, Manfred Hamberger, Gottfried Woisetschläger

unten von l.n.r.: Engelbert Maurer, Hans Rechberger, Erwin Lackner, Wolfgang Fürlinger

1965/66: Der SVG belegt den 4.Platz in der 1.Klasse Nord.Eine Zeitung schreibt damals Folgendes: „St. Magdalena wird Meister und eine junge Gramastettner Elf erkämpft sich den 4.Platz unter zwölf durchwegs prominenten Vereinen. Wer dachte zu Beginn der Meisterschaft, dass Gramastetten den vierten Platz erreicht? Noch dazu wo Altmüller, Lackner, Maurer 2 und Hauser ersetzt werden mussten! Gramastetten ging als Abstiegskandidat Nummer eins in die Meisterschaft. Die jungen ehrgeizigen Spieler Riener, Handlbauer, Hamberger 2, Ginterseder und Hofer ersetzten nicht nur ihre Vorgänger, sondern übertrafen sie oft sogar in ihren Leistungen.“

1967/68: Abstieg! Trotz 50 erzielter Tore und nur einen Punkt hinter Union Naarn muss der SVG den Gang in die 2.Klasse Nord antreten.

Zeitungsartikel1  Zeitungsartikel2

1968/69: In einem Heimspiel kann gegen Babenberg mit einem 11:3 der höchste Sieg der Vereinsgeschichte gefeiert werden. Mit fünf verschieden Torschützen und fünf Ginterseder-Toren. Zum Zeitungsartikel

Im Sommer werden dann die Qualifikationsspiele für den Aufstieg in die 1.Klasse abgehalten. Vor 320 Zuschauern kann im Hinspiel durch Tore von Stanek und Schuh ein 2:1 gefeiert werden. Mit einem 5:1 im Rückspiel (Torschützen: 2xGinterseder, 2x L.Fischer und Baumgartner) schiesst sich die Mannschaft dann wieder in die 1.Klasse. Zur Originalmitschrift-1  Zur Originalmitschrift-2

1969-1971: Zweimal in Folge wird die Mannschaft Tabellenletzter, muss aber wegen Umschichtungen in den einzelnen Klassen nicht absteigen.

1973-1976: Dem SVG gelingen wieder bessere Tabellenplatzierungen. In den Medienberichten werden immer wieder die selben Spieler für herausragende Leistungen gewürdigt: Libero Peter Hofer, Linksaußen Ernst Ginterseder, die Stürmer Gerhard Gillmayr und Kurt Fischer sowie der Tormann Manfred Fischer.

1976: Die Mannschaft von Trainer Walter Stanek wird Junioren-Meister

1983/84: Punktegleich mit Niederwaldkirchen scheitert Gramastetten nur auf Grund des Torverhältnisses am Aufstieg. Obwohl gegen den Meister 3 von 4 möglichen Punkten erkämpft werden.

1984/85: Endlich ist es wieder soweit. Gramastetten sichert sich mit 4 Punkten vor Eidenberg den Meistertitel und somit den Aufstieg in die 1.Klasse Nord. Kader: Gerhard Gillmayr, Rudolf Pargfrieder, Josef Hammerschmid, Walter Hammerschmid, Reinhard Madlmayr, Josef Madlmayr, Harald Madlmayr, Alfred Maurer, Anton Dannerer, Franz Koller, Heinrich Pammer, Paul Reifenauer, Walter Fischer, Max Grillberger, Peter Allerstorfer, Bernhard Breuer, Erich Gillmayr, Christian Neussl, Kurt Wiesmayr

1989/90: Abstieg in die 2.Klasse

1995/96: Gramastetten wird Tabellenzweiter obwohl man in der gesamten Saison lediglich 2 Spiele verliert. Nur Oberneukirchen kann gegen den SVG gewinnen und sichert sich den Meistertitel.

2006/07: Meister! Die Mannschaft holt sich ungeschlagen den Titel in der 2. Klasse Mitte. Mit 72 Punkten (23 Siege \ 3 Remis \ 0 Niederlagen) und einem Torverhältnis von 118:22 wird eine unglaubliche Saison gespielt, die den SVG erstmals seit 16 Jahren wieder in die 1.Klasse bringt. Zjelko Martinov wird zudem mit 41 Toren Oberösterreichs Schützenkönig. Zum Zeitungsartikel

svg_meisterfoto1 


2010/11: Meister! Vier Runden vor Schluss noch auf Platz 6, gelingt mit einem unglaublichen Finish noch der Meistertitel. Während St.Peter\W. und Peilstein jeweils nur einen Punkt aus den letzten zwei Spielen holen, gewinnt Gramastetten und sichert sich dank der besseren Tordifferenz den Titel in der 1.Klasse Nord.


.Allgemeine Information
Das Daten-Archiv befindet sich zur Zeit noch im Aufbau. Sollten Sie noch Archivmaterial (Daten, Fotos, Berichte,…) haben, bitte ein Mail an  gerald.stadlbauer@gmx.at

Unsere Sponsoren